Apotheke

Cholesterin messen in der Apotheke

Ein erhöhter Cholesterinwert birgt ein großes Gesundheitsrisiko. Er kann unter anderem ein Indikator für eine Blutgefäßverengung (Arteriosklerose) und Gefäßverkalkungen sein, was im schlimmsten Fall zu einer Mangeldurchblutung des Gehirns und des Herzens führen kann. Die Folge: Herzversagen. Daher lohnt es sich, den Cholesterinwert regelmäßig untersuchen zu lassen. Auch Apotheken bieten eine Cholesterinmessung vor Ort an.

Cholesterin messen in der Apotheke
Über die richtige Ernährung lässt sich der Cholesterinwert senken. Doch vorher muss geprüft werden, ob er zu hoch ist. (iStock)

Was ist Cholesterin eigentlich?

Als Cholesterin, oder auch Cholesterol, bezeichnet man eine fettähnliche Substanz, ein Lipid, welches im Körper transportiert wird. Das Lipid wird sowohl durch die Nahrung zugeführt als auch im Körper selbst produziert. Es befindet sich unter anderem in der Gallensäure, in bestimmten Hormonen und den Zellwänden (Membranen). Transportiert wird das Cholesterin durch bestimmte Eiweiße, den sogenannten Lipoproteinen. Es setzt sich in den Zellwänden ab und wird im Darm absorbiert. Das Cholesterol ist im Körper unter anderem an den Stoffwechselvorgängen im Gehirn beteiligt, bei der Produktion von Gallensäure und der Fettverdauung. Zu viel jedoch kann schädlich sein.

Erhöhtes Risiko? Wann sollte man seinen Cholesterinwert messen?

Experten empfehlen allen Personen im Alter von über 35 Jahren alle fünf Jahre ihre Cholesterinwerte, auch Blutfettwerte genannt, kontrollieren zu lassen. Bestimmte Risikogruppen sollten ihre Werte zudem besonders im Blick behalten. Darunter zählen:

  • Raucher
  • Diabetes-Patienten
  • Personen mit Adipositas (schweres Übergewicht)
  • Frauen in den Wechseljahren
  • Personen, bei denen ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko bekannt ist (Erkrankungen innerhalb der Familie)
  • Personen mit Schilddrüsenunterfunktion, Nieren- und Lebererkrankungen

Wie erfolgt das Messen der Blutfettwerte in der Apotheke?

Viele Apotheken bieten eine Cholesterinmessung im Rahmen der Service-Dienstleistungen an. Dabei sollte der Patient am besten nüchtern sein, bevor die Blutabnahme durchgeführt wird. Für die Cholesterinmessung wird das Blut am Mittel- oder Ringfinger entnommen. Ähnlich wie bei der Bestimmung des Blutzuckers (Verlinkung) wird mit einer Lanzette in den Finger gestochen. In diesem Fall benötigt man allerdings ein wenig mehr Blut als bei der Blutzuckermessung. Der erste Blutstropfen wird weggewischt, die folgenden dienen zur Auswertung der Messergebnisse. Läuft das Blut, wird es vom Apotheker in ein kleines Röllchen befüllt.

Wichtig ist, dass der Cholesterinwert am besten über einen Bluttest direkt vor Ort durch das pharmazeutische Fachpersonal ermittelt wird. Es gibt Cholesterin-Schnelltests aus der Apotheke, bei denen allerdings nur ein ungefährer Richtwert des Blutfettes anhand einer Farbskala ermittelt werden kann. Diese Tests geben kein eindeutiges Ergebnis über die einzelnen Cholesterinwerte. Denn: Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin! Es kommt auf die Einzelwerte an.

Viele Apotheken bieten eine Cholesterinmessung im Rahmen der Service-Dienstleistungen an (iStock)

Cholesterin zu hoch? Das sagen die Messwerte aus

Nicht jeder erhöhte Wert deutet gleich auf eine Fettstoffwechselstörung hin. Es gibt drei verschiedene Werte, die bei der Messung des Cholesterins eine Rolle spielen. Der TC-Wert (Triglyceride) gibt den Gesamtcholesterinwert an. Er sollte nicht über 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) beziehungsweise 5,172 Milimol pro Liter (mmol/l) liegen. Wird dieser Wert bei der Messung überschritten, wird dem Patient ein Arztbesuch empfohlen.

Der Gesamtcholesterinwert bildet sich wiederum aus dem HDL- und dem LDL-Wert. Der HDL-Wert bildet die sogenannte Unterfraktion des Cholesterins und ein hoher Wert hat sogar eine positive Auswirkung auf den Organismus. Warum: Das HDL-Cholesterin nimmt überschüssiges Cholesterin aus den Zellwänden auf und wandelt es zu Gallensäure um, sodass eine Gefäßverengung entgegengewirkt wird. Bei Frauen beträgt der Richtwert des HDL in der Regel über 35 mg/dl (0,9051 mmol/l) und bei Männern über 45 mg/dl (1,1637 mmol/l).

Negativ hingegen wirkt sich ein erhöhter LDL-Cholesterin-Wert aus, da das sogenannte LDL-Cholesterin sich in den Gefäßmembranen ablagert, und zu Gefäßverengungen, Verkalkungen und im schlimmsten Fall zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zum Herzinfarkt führt. Das Verhältnis dieser beider Werte muss also stimmen und sollte daher besonders beobachtet werden.

Cholesterinmessung in der Apotheke: Wie viel kostet das Überprüfen der Werte?

Die Kosten der Messung des Cholesterins variieren je nach Apothekenleistung. Soll lediglich der Gesamtcholesterinwert ermittelt werden (was jedoch nicht empfehlenswert ist), belaufen sich die Kosten im Rahmen von drei bis fünf Euro. Der gesamte Vorsorge-Check inklusive HDL- und LDL- Werten kann zwischen 10 bis 15 Euro kosten.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren: