Service

Wie finde ich die Notdienstapotheke?

Ein medizinischer Notfall kann plötzlich und zu jeder Tages- und Nachtzeit eintreten. Der Apothekennotdienst versorgt die Patienten dann direkt vor Ort mit den benötigten Arzneimitteln. Aber wie finde ich die am besten zu erreichende Notfallapotheke?

Beim Apothekennotdienst erhalten Patienten zu jeder Zeit direkt vor Ort die benötigten Medikamente (Foto: iStock)

Der Notdienst für Apotheken ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Laut der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) muss der Notdienst von den jeweiligen ortsansässigen Apotheken in aller Regelmäßigkeit in einem rotierenden Turnus übernommen werden, da eine ständige Versorgung von Arznei- und Hilfsmitteln gewährleistet sein muss. Wann welche Apotheke über die „normalen Öffnungszeiten“ hinaus geöffnet hat, ist über den Notdienstkalender geregelt, der von einzelnen Apothekerkammern der jeweiligen Bundesländer aufgestellt wird.

Wann kann ich eine Notfallapotheke nutzen?

Die Dienstbereitschaft der Notdienst-Apotheke ist gesetzlich wie folgt geregelt:

  • montags bis sonnabends 0.00 bis 8 Uhr
  • montags bis freitags 18.30 bis 23.59 Uhr
  • sonnabends von 14 bis 23.59 Uhr
  • sonntags und an gesetzlichen Feiertagen

Gesetzlich vorgeschrieben dürfen nur Arzneimittel, Krankenpflegemittel, Mittel für die Säuglingspflege, Säuglingsnährmittel und Hygiene-Artikel sowie Desinfektionsmittel während der Notdienstzeit verkauft werden. Präparate wie zum Beispiel Kosmetika fallen nicht in die Notfall-Kategorie.

Muss ich bei der Notfallapotheke zusätzlich Gebühren zahlen?

Für die Notfallbereitschaft können die jeweiligen Apotheker für die Inanspruchnahme der Leistungen außerhalb der geregelten Öffnungszeiten eine einmalige Gebühr von 2,50 Euro festlegen. Dabei ist es für den Patienten unerheblich, wie viele Präparate er kauft, beziehungsweise wie viele Rezepte er einreicht.

Ist auf einem Rezept der Vermerk „noctu“ angekreuzt, so übernimmt die Krankenkasse die Gebühr von 2,50 Euro rückwirkend, sofern das Arzneimittel umgehend nach Ausstellung des Rezeptes in der Notdienstapotheke erworben wird. Durch die Kennzeichnung „noctu“ teilt der Arzt mit, dass es sich hierbei um einen Notfall handelt und dieser keinen weiteren Aufschub gestattet.

Welche Apotheke hat heute Notdienst?

Um herauszufinden, welche Apotheke zum aktuellen Zeitpunkt Notdienst hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Aushang in der Apotheke: Gemäß dem Apothekengesetz muss an allen Apotheken für die Kunden ein deutlich sichtbarer Hinweis ausgehangen werden, der darüber informiert, welche Apotheke während der Schließzeit im näheren Umkreis geöffnet hat und den jeweiligen Notdienst übernimmt.
  • Notdienstkalender in Tageszeitungen: Der Notdienstkalender der Landeskammern ist in der Regel in den regionalen Tageszeitungen abgedruckt.
  • Suchdienste im Internet: Es gibt verschiedene Online-Anbieter, die eine Suche des aktuellen Notdienstes im gewünschten Umfeld anbieten. Dabei berufen sich die Suchdienste auf die Notdienstkalender der jeweiligen Apothekenkammern der Bundesländer und auf die Auskunft der einzelnen, dort registrierten Apotheken. Aber Vorsicht! Eine hundertprozentige Sicherheit, ob diese Informationen auch stimmen, können solche Suchdienste nicht bieten.
  • Apotheken-Notdienst-Finder via App: Auch verschiedene kostenlose Apps bieten eine Suchfunktion an, um die aktuellen Notdienst-Apotheken zu ermitteln. Die kostenlosen Apps sind über den jeweiligen Download (Apple/Android) verfügbar. Auch hier gibt es allerdings keine hundertprozentige Garantie, dass diese Informationen auch stimmen.
  • Telefonische Abfrage: Sowohl für Festnetz-Anrufe als auch für Mobilfunk gibt es eine bundesweit einheitliche Telefonnummer, die über den Bereitschaftsdienst der jeweiligen Apotheken informiert. Über das Festnetz ist diese Nummer kostenlos unter 0800/ 00 22 833 zu erreichen, mobil erreicht man die telefonische Auskunft unter Telefon 22 833 (69 Cent pro Anruf.
Die nächste Notdienstapotheke lässt sich unter anderem im Internet recherchieren (Foto: iStock)

24h-Apotheke oder Notdienst: Wo ist der Unterschied?

Neben dem gesetzlich geregelten Notdienst gibt es zudem sogenannte 24h-Stunden-Apotheken, die jederzeit geöffnet haben. Hierbei handelt es sich nicht um den gesetzlich vorgeschriebenen Notdienst, sondern um ein dauerhaftes Angebot, sodass die Notfall-Gebühr von 2,50 Euro beim Kauf der Präparate hier nicht erhoben wird. Auch das Angebot dieser Apotheken geht über die allgemeine Notfallversorgung hinaus. Apotheken, die 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet haben, bieten ihre Dienstleistungen und Waren in der Regel im vollen Umfang an.


Quellen: